April 2017

Arne – Wettlauf nach El Dorado

Diesen Monat hatte ich ein Deja-Vu (nein, nicht das Amigo Spiel). Im letzten Jahr hatte mich das Spiel Imhotep total aus den Socken gehauen, mich nach dem Spielen noch total lange beschäftigt, so dass ich nichtmal richtig schlafen konnte. Ich schrieb dann bei uns in den internen Chat, dass Imhotep Spiel des Jahres werden würde. Leider lag ich knapp daneben, aber immerhin war es nominiert.
Etwas ähnliches ist mir in den letzten Wochen geschehen. Ich habe das Spiel Wettlauf nach El Dorado (kurz: El Dorado) auf dem Tisch bekommen. Und dieses Spiel trifft mal wieder genau meinen sogenannten “Sweet Spot”. Ich habe schon öfters bei uns in den Sendungen erwähnt, dass ich ein Faible für Deckbauer habe. Für Deckbauer springe ich sogar über meinen “Keine-Erweiterungen-Schatten”, denn bei Dominion habe ich mir fast alles besorgt, was es zu holen gibt. Aber zurück zu El Dorado und worum es eigentlich geht. Das Spiel besteht aus einem sehr modularen Spielplan, den man wirklich jedes mal wieder neu zusammenstellen kann und ihr müsst diesen Spielplan bereisen und El Dorado finden; es ist ein sehr klassisches Wettrennen. Denn wer zuerst das Zielfeld erreicht, gewinnt das Spiel. Jeder Spieler steuert eine Expedition, die mit insgesamt acht Karten startet. Zu Beginn werden vier Karten gezogen, womit ihr eure Personen über den Spielplan bewegen könnt. Natürlich muss man während das Spiel auch sein Deck bearbeiten, neue Karten kaufen, alte Karten entsorgen usw. Es ist alles dabei, was einen guten Deckbauer ausmacht. Aber alles ist sehr einsteigerfreundlich gehalten und sollte die wenigsten Spieler vor größere Probleme stellen.

Wettlauf nach El Dorado (Ravensburger)

Für mich ist dieses Spiel einfach total gelungen, es hat einfache Mechanismen und ist total klar was gerade los ist. Man sieht jederzeit, wo sich alle Spieler befinden und welche unwegbaren Wege noch vor ihnen liegen, dementsprechend sollten sie ihr Deck zusammenstellen. Allein schon der Mechanismus des Streckenbauens macht für mich so einen Spaß, wie ich ihn selten hatte. Jedes Spiel kann hier wirklich anders gestaltet werden.
Für mich ist Wettlauf nach El Dorado eine große Überraschung und ich hoffe, dass das Spiel Ende des Monat Mai auf der roten Nominierungsliste landen wird.

Generell finde ich das Line Up von Ravensburger in diesem Frühjahr sehr spannend, denn das ebenfalls neue Crazy Race hat in meinen Spielegruppe ebenfalls begeistern können. Ich denke, dass das Spiel ebenfalls ein Kandidat für die rote Nominierungsliste sein kann.

Matthias – Viele Spieler

Ich war wieder unterwegs. Diesen Monat in Oberhof in dem ich viel gespielt habe. Was ich immer noch nicht gespielt habe ist die sehr große Alea-Neuheit die vor Ort sehr intensiv die letzten Tests erlebt hat. Ich könnte es nicht mal benennen, weil es noch nicht mal einen Namen hat, aber hoffentlich kommt sie dieses Jahr zu Essen. Denn Lust hätte ich total auf dieses Spiel. Alea hat ja schon länger nichts mehr wirklich neues gebracht, aber dieses Spiel könnte da schon was reißen.

Aber nicht nur in Oberhof habe ich viel gespielt. Auch hier zu Hause geht es ab. Meine Frau hat ihre Liebe für Zombicide Black Plaque entdeckt und wir kämpfen uns derzeit jeden Abend durch die Quests. Da das Grundset einige hat, und die Erweiterung auch hier rumliegt und auf der Webseite noch mehr zum Downloaden sind, wird uns das noch einige Tage in Anspruch nehmen. Aber Damn haben wir daran Spaß. Ich freue mich derzeit auf das Green Horde Kickstarter. Da wird auf jeden Fall auch Geld von mir hin wandern. Aber bis das erscheint, gibt es ja noch Massive Darkness, welches vom Material voll kompatibel sein soll.

Schließlich hatte ich noch ein tolles Event mitgespielt. Das Fellowship-Event für das Herr der Ringe LCG. Und es war nicht nur so, dass man mit wildfremden einfach durch ein komplett neues Abenteuer musste, sondern, es mussten auch genügend vor Ort sein, damit man an 3 Tischen spielen konnte. Denn die Tische beeinflußten sich gegenseitig. Es ging um die Verteidigung einer Stadt, und während die einen Draußen die erste Welle abhielten, verteidigten der zweite Tisch das Stadttor und die dritte Gruppe war in der Stadt unterwegs um die Infiltration aufzuhalten. Und das alles mit dem jeweils selben Decks, aber verschiedenen Quests. Das war ein grandioses Erlebnis, welches mir zeigt, dass da bei Herr der Ringe immer noch etliches geht., auch Geschichtsträchtig. Vor allem da wir mit komplett unvorbereiteten Decks ankamen und ich sogar eins mit nur 2 Helden gespielt habe. Solltet ihr die Möglichkeit zu sowas bei euch in der Nähe haben, nutzt das und spielt auch mal mit.

Es hatte mich aber auch auf eine andere Idee gebracht. Sowas wäre auch bei Time Stories machbar. Ein Event, bei welchem 6 bis 12 Leute auf eine Reise geschickt werden, an drei Tischen verteilt und sich gegenseitig helfen müssen, ohne am selben Tisch sitzen zu können. Das Regelkonstrukt gibt das her, es müsste nur einer entwickeln. Freiwillige vor?

By | 2017-05-08T07:55:54+00:00 7. Mai 2017|Rückspiel|0 Comments

Leave A Comment