BW053 – Rollenspiele

Wir haben heute Moritz Mehlem als Gast. Moritz ist einer unserer Patreone und wir reden mit ihm über Rollenspiele und die verschiedenen Ausprägungen davon. Haben ein paar Anekdoten eingestreut und vermutlich wieder viele Fragen offen gelassen.

avatar Rene Illger
178177
avatar Matthias Nagy
181960
avatar Arne Spillner
175117
avatar Moritz Mehlem
150716


SHOWNOTES

By | 2015-11-27T22:12:23+00:00 13. November 2015|Bretterwisser|11 Comments

11 Comments

  1. Hawwedampknepp 14. November 2015 at 21:44 - Reply

    Das schwarze Auge war Super… und ich konnte fast alle Zaubersprüche auswendig. 🙂

    *da kommen viele Erinnerungen hoch*

  2. Moritz 15. November 2015 at 15:40 - Reply

    Mehlem. 😉

  3. dawit 16. November 2015 at 12:48 - Reply

    Einsamer Wolf ist wirklich zu empfehlen
    habe das damals mit nem Freund zusammen gespielt.
    Habe die alte Version Band 1-12. Von der Neuauflage die ersten 5.
    Sehr empfehlenswert.
    Vllt macht Ihr mal eine eigene Folge?
    der Mantikore Verlag ist ja auch jedes Jahr auf der Spiel.
    Evtl einen der Leute von denen dazu einladen?!

  4. Lavington 18. November 2015 at 21:09 - Reply

    Tach Bretterwisser,

    auch mal wieder was von mir, was ich schon seit mehreren Folgen hätte loswerden könnsollen. So u.a.: Glückwunsch zu 50Folgen BW PLUS all die Zusatzformate!!! Glückwunsch auch an René, dass er im Babybattle gleichgezogen hat und es nun wieder zwischen euch allen Unentschieden steht:-):-P (und das für zukünftige Testspielerrunden auch wunderbar verteilt mit dort 2Jungs, da 2Mädels, da buntgemischt;-) ).

    @Topic: Leider ausgerechnet bei Moritz ist die Tonspur etwas blechern/rumpelig, nur Matthias ist diesbzgl. gänzlich fein raus. Hat das System? 😛 Wer vielleicht manchmal ab und an tendenziell am meisten redet, darf auch am reinsten klingen?:-)
    Finde es sehr gut, dass ihr – nach Tabletop mit Tom – nun erneut einen Ausflug jenseits der Bretter wagtet, OBWOHL insbes. Arne da so – nicht negativ gemeint – unbedarft und wohl auch weiterhin eher zögerlich-zaudernd scheint. Bin selber kein aktiver Rollenspieler (da auch eine Gruppe fehlt Oo), aber an der Art und Weise des Spielens sehr interessiert. Einstmals (vor gut10Jahren) mal 2-3 Partien RPG (das damalige HdR-“Film”-System) als wackerer Zwerg bestritten, fand es auch toll, aber irgendwie verdichtete es sich leider nicht, weil die inkl. SL 7köpfige Gruppe sich zu schnell verlief, zwischenmenschlich nicht immer bestens miteinander konnte und Tabletop da noch die Oberhand hatte (von dem ich ja genau deshalb weg bin und zu den Brettern, die die Welt bedeuten, gekommen bin, um mehr als nur rein kriegerisches Püppie-Schubsen zu haben). Und ich bin stetig an immer mehr RPGesken Elementen interessiert und betone die, wo immer sie zaghaft auf dem Brett aufknospen, so intensiv wie möglich. Dass da ein gewisser Trend zum “erzählerischen Brettspiel” geht, ist m.E: eine super spannende Entwicklung in Form einer Vermischung dieser und jener Elemente. Für Hardcorer gewiss alles schon zu schwammig und stets zu wenig von dem jeweils Bevorzugten, aber sonst eine famose Möglichkeit der “Weltengrenzenüberschreitung”. Und bei der letztlichen “Kleine” unserer Hobbywelt scheint es mir eh fatal, wenn sich das zu sehr in totale Nischen zersplittert, wo der Brettspieler argwöhnisch argusäugig den Tabletopper/RPGler beäugt und je andersherum…, statt dass man sich gemeinsamer Spielwütigkeit besinnt. Auf Verlagsebene daher nochmal intensivierte Kooperationen von Heidelbären und Ulisses genau das Richtige für ein gutes “Crossover”.

    Noch ein paar Links in die Runde geworfen, die für RPG-Interessierte wie meiner einer weiterführend sein dürften:
    Keine Ahnung, ob mit Angespielt
    http://ausgespielt-podcast.de/
    gemeint war, diese RPG-Nerds mit ihren u.a. “(nicht nur) Rollenspiel-Nachrichten) sind allemal hörenswert. V.a. empfehlenswert die Rubrik ” Zwei Helden”, wo diverse Spielsysteme in Kürze vorgestellt werden, dass man einen ersten Eindruck erhält, wie es sich spielt, wie kurzbündig oder ausufernd u.a. die Charaktererschaffung abläuft und sich der Kampf würfelt:
    http://ausgespielt-podcast.de/category/sonderepisode/zwei-helden-viele-welten/

    Hinklickenswert auch “der Ringbote” von Pegasus, wo es reichliche Rezis usw. zu RPGs und auch RPG-Magazinen gibt, um sich Ein- und Überblicke zu verschaffen:
    http://www.ringbote.de/557+M58d93f75910.html

    Damit Arne und Co. KEINE PANIK vor RPGlern haben müssen, hier ein aufschlussreiches Interview mit hier schon vorstellig gewordenen Magabotato-Tom, demnach auch RPGler bloß sowas wie Menschen sind oder wenigstens beharrlich so tun:
    http://www.magabotato.de/podcast/item/magabotato-interview-1-sind-fantasy-rollenspieler-anders

    Warum wiederum DSA in DE das wohl bekannteste und etablierteste RPG ist (außer natürlich für die D&Dler :-D), erläutert der “Ulisses-Michael” im gegen Ende wie üblich total ausufernden Magabotato-Stammtisch sehr eindrücklich:
    http://www.magabotato.de/podcast/item/episode26
    In Kürze: Wie von Matthias nebensätzlich angesprochen, erschien DSA ursprünglich beim brettspielbekannten Schmidt-Verlag, der seine schon damals vorhandene Marktstellung nutzte, DSA mit sage&schreibe 100.000 Exemplaren in den – eben nicht nur nerdigen Nischen- – Markt zu drücken, wo Ulisses heutzutage mit 5% dieser Auflage neue Produkte veröffentlicht. Damit kamen also eine Quantität an Leuten überhaupt an Exemplare und das auch in weniger freakigen, sondern richtiggehend “seriösen” Läden, dass da schlicht eine Masse damit in Kontakt kam, wovon so viele “hängenblieben”, die nun die etablierte Spielerbasis bilden.

    RPGeske Spiele für Arne: Da hätte ich auch auf jeden Fall Maus&Mystik empfohlen, wo wunderschön ERZÄHLT wird, was da passiert, wenn auch kein RPG-SL von Nöten ist, man aber RPGesk wild rumwürfeln kann:). Quest
    http://www.brettspiele-report.de/quest-zeit-der-helden-angriff-der-orks/
    ist da auch klasse, RPG-mäßiger auch ein SL (zum Vorlesen der Texte und Re-Agieren der Gegner) von Nöten, sinnvoll zu spielen aber vorzugsweise nur in einer 5er Runde, die das auch durchspielt. Ob das Tabletop-hafte Ausspielen von Kämpfen nicht aber schon zu fummelig für Arne wird, weiß ich nicht einzuschätzen.

    Da Arne das HdR-LCG schon nicht spielerisch mochte, dürften – leider – das Pathfinder Abenteuerkartenspiel und auch René interessierendes DSA-AVENTURIA-Kartenspiel
    http://www.ulisses-spiele.de/suche/
    nicht passend sein, m.E. dennoch ein v.a. thematisch ausgezeichneter RPG-Zugang sein, wenn eben auch kartenbasiert. Gerade weil die kartenumgesetzten Szenarien/Abenteuer auf alten PF-/DSA-Abenteuern basieren, ist da auch eine inhaltlich gemeinsame Basis zwischen RPGesken Karten- und reinen Rollenspielern gegeben. Man kann über die gleichen Abenteuer miteinander sprechen, wenn man sie auch ganz anders erspielt hat.

    Zuletzt nur noch dies: zum abgefahrene Metal-Rollenspiel ein Interview mit dem Heidelbären-Ralle, worums geht und wozu das alles:
    http://www.erklaerpeer.de/interviews/ralf-siedek/

    Das MUSS reichen:-).

    Weiter so und last Arne NICHT IMMER so ununterbrochen quatschen;-)

    Gruß Dominic

  5. afbeer 19. November 2015 at 11:07 - Reply

    Ergänzung: Der Eskapodcast findet sich hier http://www.eskapodcast.de

  6. Greifenklaue 19. November 2015 at 11:28 - Reply

    Hallo. Eure Episode zu Rollenspiel hat mir ehrlich gesagt nicht so gut gefallen – aber fangen wir erstmal mit dem positiven an: Die Anfangsvorstellung mit je einem Brettspiel find ich ein gutes Formst für ein Brettspielpodcast, alle Spiele waren knackig erklärt.
    Beim Rollenspiel seid ihr dann aber irgendwie in den 90ern steckengeblieben, dazu noch ein paar sehr spezielle Tipps von Moritz. Aber irgendwie haben Einsteigerrollenspiele, gerade aus Brettspieler-Sicht gefehlt!!! Kein Wort zu Dungeonslayers (immerhin hier der Link), zu Splittermond und seiner Einsteigerbox, dem Einsteiger-RPG Aborea, die Schnellfahrtregeln von Savage Worlds, die beiden tollen Star Wars-Einsteigersets oder der recht haptischen Einsteigerbox zu Pathfinder. Ich denke, sowas hätte den Brettspieler eher interessiert. Daher auch gut die Nennung der RPG-meets-RPG-Produkte wie Quest oder Maus & Mystik. Hier sei noch Shadow of Brimstone empfohlen, welches hat auch bei den Heidelbären in Übersetzung ist. Würde mich echt sehr freuen, wenn ihr das nochmal irgendwie nachholt.

    Wir hatten dazu mal 2010 eine Episode aufgenommen:
    -> https://greifenklaue.wordpress.com/2013/01/24/dran-erinnert-gk-podcast-10-einsteigersysteme-blogger-karneval-und-was-sich-seitdem-getan-hat/
    (und 2013 aktualisiert)

    Ansonsten meinte Moritz wohl Sphärengeflüster, den ehemaligen DSA-Podcast, und nicht Spielgeflüster.

    Bleibt noch die Tonqualität zu erwähnen, da es noch keiner erwähnt hat, die hat noch Luft nach oben. 😉

    Kurzum, ich bin zumindest auf weitere Episoden gespannt bzw, werd mal in ältere Episoden reinhören. Eine Folge über aktuelle RPG-Einsteigerptrodukte aus Brettspielrichtung bekäme von mir den Doppeldaumen hoch!

    • Matthias Nagy 19. November 2015 at 12:58 - Reply

      Danke Greifenklaue, aber wir sind tatsächlich eher im Brettspielbereich verankert als im Rollenspielbereich und spielen alleine macht uns leider nicht zu Profis. Das war Aufgabe von Moritz. 🙂

      Um so wichtiger, das Leute wie Du zusätzliche Infos geben. Dungeonslayers habe wir kurz erwähnt, Splittermond hatte ich noch nie gespielt. Daher danke für deinen Link.

      • Greifenklaue 21. November 2015 at 14:13 - Reply

        Ich würde ein gemeinsames Antesten der Pathfinder-Einsteigerbox empfehlen – es fängt als Brettspiel an und endet als Rollenspiel. Vielleicht wäre das ja was (oder, wenn ihr zuweit auseinanderwohnt: mit der eigenen Brettspielrunde.). Oder die, die schonmal gespielt haben, schnappen sich Dungeonslayers und testen es mal an ihrer Brettspielrunde – da wäre ich jeweils sehr gespannt.

        (Ich spiele zwar auch gern und viel Brettspiele, aber zu 97% mit Rollenspielern … – obwohl, gerade eine neue Gruppe gegründet, gerade Eldrich Horror getestet und mit Old Slayerhand (Dungeonslayers im Wilden Westen [gratis]) wollen wir weitermachen!.)

  7. Andreas 19. November 2015 at 12:56 - Reply

    Hallo liebe Bretterwisser,

    ich höre Euch eigentlich sehr gerne, aber ich frage mich schon, ob es ggf. Sinn macht einen Soundcheck vor der Aufnahme zu machen? Die Qualität insbesondere von Moritz war ja furchtbar. Das kann sich doch keiner anhören.

    Inhaltlich (das ist nicht negativ gemeint) habe ich auch keine Ahnung, warum man Rollenspiele spielen sollte. Für mich hört sich das einfach unglaublich langweilig an. Da hätte ich insbesondere von Moritz schon einmal eher erwartet, dass er das spannende an Rollenspielen mehr herausarbeitet. Aber ich möchte hier ja keinem Rollenspieler sein Hobby madig machen, vielleicht bin ich einfach nicht die Zielgruppe.

    Viele Grüße,
    Andreas.

    P.S.: Bitte fasst diesen Kommentar nicht zu negativ auf, ist halt wie im echten Leben. Wenn alles gut ist, meldet sich keiner, aber wenn etwas nicht klappt, kommt das Gemecker. Da ich hier erstmalig etwas meckere, dürfte klar sein, was ich von den anderen Folgen halte 🙂

    • Arne Spillner 20. November 2015 at 9:33 - Reply

      Hallo Andreas,
      vielen Dank für dein Feedback. Aufnahmen mit Gästen sind immer etwas aufregend für uns, da wir deren Equipment und deren Setup nicht kennen. Bei der Aufnahme mussten wir auf unsere Backup Lösung zurückgreifen, da wir auf Moritz lokaler Aufnahme-Spur viele Echos draufhatten, die wir auch nicht beseitigen können. Daher die etwas schlechtere Tonqualität. Das tut uns Leid, aber die andere Aufnahme war halt noch schlechter. Aber nun genug mit dem technischen Kram.
      Zum Thema Rollenspiel; ich glaube dass wir das Thema nur angekratzt haben und wir uns dem bestimmt nochmal widmen. Ist halt ein Riesenfeld, was man da beackern könnte. Aber ich denke auch, dass man für das Rollenspiel geschaffen sein muss, denn ich finde ja auch keinen oder schwerlichen Zuganng zu dem ganzen. Manchmal ist mir das alles sehr suspekt.
      Wir hoffen, dass du natürlich weiterhin dran bleibst, dann wir haben noch viel vor.

Leave A Comment