BW016 – Spieleautorentage in Göttingen

Wir sprechen mit unserem Gast Karsten Höser über seine Arbeit und die Spieleautorentage in Göttingen.

avatar Arne Spillner
avatar Rene Illger
avatar Matthias Nagy
avatar Karsten Höser



SHOWNOTES

By | 2015-05-12T21:44:10+00:00 31. Mai 2014|Bretterwisser|6 Comments

6 Comments

  1. Manuel 31. Mai 2014 at 21:08 - Reply

    Hi ihr drei,

    schönes Thema. Ich werde auch in Göttingen sein und freu mich mal ein paar Sätze mit euch zu quatschen. Und vielleicht auch was zu spielen. Und zur Kritik. Haut raus was geht – dabei ist vor allem auch eure subjektive Kritik erwünscht.

    Ich hatte ja mal vorgeschlagen Zuschauerfragen zu stellen. Bei Karsten war das jetzt aber doof für mich da ich ihn persönlich kenne und ihn wieder in einer Woche sehe. Würde mich aber dennoch freuen wenn ihr den nächsten Gast wieder frühzeitig bekannt gebt.

    Danke!!!

    • Matthias 1. Juni 2014 at 11:11 - Reply

      Das mit dem rechtzeitig bekannt geben werden wir auch weiterhin machen. Ich hatte auch nicht mit Fragen gerechnet, das Karsten ja nur von Leuten gekannt wird die ihn auf kennen, obwohl er in vielen Bereichen verbunden ist. Daher hoffe ich der Spruch am Ende wurde nicht zu sehr als Kritik empfunden. Wir mögen alle unsere Hörer.

  2. Manuel 1. Juni 2014 at 17:14 - Reply

    Nö wurde genau so verstanden wie er gemeint war. Wollte nur darauf aufmerksam machen, warum ich keine Frage gestellt habe.

    Ich schon auf Loony Quest gespannt. Das könnte so ein richtig schönes sinnfreies Spiel sein. Ich mag solche Sache ja. Einfach weil man die mit jedem Spielen kann.

  3. Madcow 2. Juni 2014 at 10:59 - Reply

    Guuude,

    tolle Folge.
    Ihr habt mal wieder Licht auf Events geworfen, die sonst wohl unter meinem Radar geblieben wären.
    Leider werde ich es wohl aufgrund der Veranstaltungsorte nie schaffen, diese mal zu besuchen.
    Aber ich werde ein Auge für die Zeitschrift “Spielerei” offen halten.

    —-

    In Sachen Blender will ich mal ganz deutlich die Spiele von Mage Company an den Pranger stellen.

    Ich habe damals auf einer SPIEL deren Kartenspiel “Eragra” für 20 Euro mitgenommen, nachdem wir eine kurze Demorunde, das Material und Layout so gut gefallen hat. In der Praxis daheim hat sich das Spiel dann leider als völlig unfertig und spielbar erwiesen. Die ersten Versionen der Regeln waren irreführend und sogar vom Autor selbst erstellte Regelvideos brachten keine Besserung. Mit dem über Kickstarter finanzierten 12 Realms scheint es sich laut Rezensionen ebenfalls so zu verhalten.

    Alles was die Spiele meiner Laienmeinung nach bräuchten wäre eine redaktionelle Aufbereitung durch einen erfahrenen Verlag. Die Leute von Mage Company scheinen die Spiele in Ihren eigenen Mikrokosmos zu entwickeln und sehen etwaige Fehler nicht. Schade, da konzeptionell die Spiele Interesse wecken.
    Wie seht Ihr das mit “selbst verlegten” Spielen?

    —–

    Und noch ein Nachtrag zu einer vergangenen Folge, in der ihr über Symbologie in Brettspielen geredet habt.
    Meine Hassliebe in diesem Kontext ist das ebenfalls über Kickstarter finanzierte (habs später über BGG gekauft) Spiel Zpocalypse. Wenn zu viel, zu viel ist ^^

    —-

    Stellt Ihr für eure Spiele selber Spielhilfen her oder nutzt die von anderen Spielern ins Netz gestellte Spielhilfen?
    Ich entwerfe zurzeit Sockel für das tolle Coop Taktik Spiel Galaxy Defenders um die Lebenspunkte und evtl. Statuseffekte an der Miniatur erkenntlich zu machen, statt den Tisch mit Tokens zu überschütten.

    —-

    Vielen Dank für die bisherigen Folgen, macht weiter so und vielleicht sieht man sich mal auf der SPIEL oder Darmstadt Spielt.

    Gruß

    Madcow aka Christian *g*

    • darkpact 5. Juni 2014 at 10:23 - Reply

      Ich zumindest erstelle mir nie Spielhilfen, vor allem da mir die Zeit dafür völlig fehlt. In meinen Augen muss es auch so funktionieren. Ich kenne aber einen Freund der so was immer macht, weil es ihm dann leichter fällt das Speil anderen zu erklären.

  4. ToM 8. Dezember 2014 at 16:42 - Reply

    Hallo zusammen,

    ich höre Eure Folgen jetzt alle nach und nach, habe also aktuell noch ein halbes Jahr Rückstand.

    Ich finde Euer Format sehr gut, zuerst Spielevorstellung, dann ein Hauptthema. Auch die Länge ist gut, alles zwischen 60 und 90 Minuten passt.

    Teil 1: Ich freue mich immer von neuen Spielen zu erfahren, bzw. über mir bekannte Eure Meinung zu hören. Allerdings möchte ich Euch bitten die Spielevorstellungen etwas besser vorzubereiten. Das Spiel nochmal vorher zu spielen und die Regeln quer zulesen sollte drin sein, wenn Ihr Euch entschieden habt welches Ihr in der jeweiligen Folge vorstellen wollt. Dann vielleicht ganz kurz stichpunktartig vorher notieren was Ihr zu dem Spiel sagen wollt und was das wichtige ist, was der Hörer mitnehmen soll.
    Ich möchte nicht das Ihr Eure Folgen skriptet, ich liebe Spontanität und freies Reden, aber die vielen ehms und ähs stören mich. Ebenso muss ein “ich guck es nochmal nach” nicht sein. Entweder ist es unwichtig, dann lasst es weg oder es fällt in die o.g. Kategorie was der Hörer mitnehmen soll und dann habt ihr es notiert.

    Teil 2: Ich finde Eure Themen interessant. Mal mehr, mal weniger. Da Ihr teilweise unterschiedliche Meinungen habt ist es nicht langweilig Euch zuzuhören. Auch die Gäste sind eine Bereicherung. Hier solltet Ihr Euch vielleicht im Vorfeld mehr Fragen überlegen, falls der Gast nicht von selber plaudert. Diese sollten natürlich thematisch aufeinander aufbauen und nicht von einer Ecke in die andere springen um dann wieder zurückzukommen.

    Fazit: Ich weiss, ihr macht es als Hobby. Dafür finde ich die Qualität sehr gut. Ich hoffe Ihr habt Spaß dabei und das o.g. sollen auch keine Verpflichtungen, sondern Anregungen sein.
    Ich höre Euch gerne. Weiterhin viel Erfolg.

    Gruss, Tom

Leave A Comment